Nationaler Geotop Mössinger Bergrutsch


Bedeutendes Geotop in Deutschland
(Prädikat verliehen von der Akademie der Geowissenschaften zu Hannover e.V.)

Belsen - der Mössinger Bergrutsch


Bild "rutsch2.jpg"

Das Foto entstand im September 2001:


Von der Federnstraße in Belsen aus hat man  einen guten Blick auf den Mössinger Bergrutsch. In der Bildmitte der Farrenberg mit der Olgahöhe, dann der Hirschkopf mit dem Bergsturz.
Hier brachen am 12. April 1983 morgens zwischen 9:00 Uhr und 13:00 Uhr auf einer Fläche von rund 50 Hektar 5 bis 6 Millionen Kubikmeter Gestein ab und rutschten samt Wald und Waldweg in die Tiefe. Direkte Augenzeugen des Ereignisses gibt es nicht, da an diesem Dienstag dichter Nebel herrschte. Erst die massiven Nachrutschungen wurden beobachtet.


[zentriert|Bild "rutsch1.jpg"

In der Bild-Mittelachse ist sehr gut die Scholle zu sehen, mit der ein Waldteil nahezu unbeschädigt nach unten glitt.



Bild "rutsch3.jpg"
Fotos: Gruber

Die Akademie der Geowissenschaften zu Hannover e.V. hat im Herbst 2005 dem Bergrutsch das Prädikat "Bedeutendes Geotop in Deutschland" verliehen.  Damit ist dieser Bergrutsch ein Dokument der Entwicklung der Erde und des Lebens auf ihr. Mit dem Prädikat werden besonders auffällige und attraktive geologische Sehenswürdigkeiten bedacht.
Wesentlich beigetragen zur Verleihung dieses Prädikats haben die Arbeiten und Beiträge von Armin Dieter,  dem Autor der nachgenannten Schriften:

Armin Dieter: Mössinger Bergrutsch - "Sturz in den Anfang" Eigenverlag A. Dieter, 72116 Mössingen, Bästenhardtstraße 24; 1992
ISBN 3-9801276-6-4

und neu:

"Mössinger Bergrutsch" - 20 Jahre mit der Kamera unterwegs / Armin Dieter 128 Seiten, 170 Bilder Preis 25.-€ Deutsch - Englisch - Französisch
TC-Verlag Tübingen ISBN 3-933916-07-0

Seine Internetseite ist hier zu finden: http://www.alberlebnis.de